10.9 Und was ist geblieben – von der einst bedeutenden DDR-Rundfunkindustrie ?

 

So erfreut (die meisten, aber nicht alle) Bewohner der 1949 proklamierten „Deutschen Demokratischen Republik“ die von manchen schon seit 40 Jahren ersehnte Wiedervereinigung begrüßten – ihrer Rundfunkindustrie bereitete sie 1990 den Todesstoß. Vorbei waren die Zeiten, wo die vom Weltmarkt durch den eisernen Vorhang isolierte DDR-Industrie im RGW-Wirtschaftsraum sorglos leben konnte – jetzt hieß es, gegen die Angebote des Weltmarktes zu bestehen. Und wenn schon vor dem Jahr der „Wende“ sämtliche westdeutschen Produzenten von Heimradios hatten das Handtuch werfen müssen – dies aufgrund der fernöstlichen Konkurrenz – konnte es nicht verwundern, dass die ostdeutschen Firmen dieser Branche dasselbe Schicksal zu erwarten hatten. Es waren ja nicht nur ihre Ostblock- Absatzmärkte verloren gegangen. Auch die DDR-Bürger verschmähten ihre eigenen Produkte – wollten die neuesten Erzeugnisse aus dem Westen oder aus Fernost.

Nur das RFT-Werk Staßfurt versuchte, mit Designer Fernsehgeräten und einer genossenschaftlichen Finanzierungsstruktur bzw. der vereinbarten Abnahmezusicherung des Handels um die Liquidation herumzukommen. Die neue „TechniSat Teledigital GmbH“ produziert noch immer TV-Geräte (Stand 2020). Natürlich nicht mehr die von Luigi Colani gestalteten Modelle mit den Bildröhren. Heute sind es hochwertige, in Dresden entwickelte und in Staßfurt gebaute Geräte mit Flachbildschirmen. Die TechniSat (Kap. 11.58, S. 4) etablierte sich im Hochpreis-Segment neben den Firmen Loewe und Metz. 

Übrigens: warum wohl sicherten sich nicht alle Kunstkenner ein „Colani-Modell“ – wo doch der 75-jährige, von sich selbst Überzeugte, auf die Frage nach der Zukunft des Designs im Allgemeinen antwortete: „Nach mir ist Schluss“.

In den RFT-Firmen „F + E GmbH“ bzw. „Staßfurt Global GmbH“ wurde eine sündhaft teure TV/PC-Kombination entwickelt und in „überschaubaren Stückzahlen“ gebaut. Damit aber war diese Firma nicht existenzfähig. Zurück zu dem, was einmal gewesen ist. Das folgende Kapitel enthält alle ehemaligen DDR-Firmen, von denen Informationen und Gerätebilder zu beschaffen waren. Zahlreichen Firmennamen müsste man die Bezeichnungen „RFT“ oder „VEB“ voraus stellen. Weil sie die alphabetische Reihenfolge störten, wurden sie weggelassen.